TEILABRISS UND ERWEITERUNGSBAU DES PÄDAGOGISCHEN CAMPUS SALZBURG, AT

Terrassenhaus

Die neue pädagogische Hochschule gliedert sich in vier terrassierte Riegel. Die Terrassierung der Riegel erlaubt eine Öffnung und Orientierung der Lernräume zum Landschaftsraum. Durch die Terrasierung verfügen die Seminarräume über einen direkten Sichtbezug zum Landschaftsraum Freisaal. Die Dächer der zwei westlichen Riegel werden als Terrassen und Freiräume ausgebildet, so entsteht ein eigener Erholungsraum für den Bildungskomplex.

Diagonale

Die einzelnen Riegel – Bestand und Neu – werden durch eine grosszügige angelegte direkt in den Landschaftsraum führende Diagonale erschlossen. Die ErschliessungsDiagonale greift die Brückenidee des Bestandsensembles auf, und ist so grosszügig ausgebildet, dass Bewegungs-und Kommunikationsflächen, Infopoints und Kopierzonen darin untergebracht werden können. Hörsäale und Seminarräume werden direkt von der Diagonale erschlossen. So wird die kommunikation unter den Studierenden erhöht und das Gefühl des Klassen- & Jahrgangsübergreifenden interaktiven Wissensaustausches gefördert. In der Diagonalen befindet sich eine kaskadenartige Aussentreppe, welche einerseits die Terrassen und Landschaftsraum erschliesst, andererseits die Struktur der Riegel auflockert und zum Landschaftsraum öffnet.

Wettbewerb, 2013
28.500 m2 BGF, 23,4 Mio.Euro





Team: B. Ludescher, O. v.Spreckelsen, J.v.d. Abeele

< >    
zurück zu PROJEKTE